Karlsruher SC Amateure – TSF Ditzingen / 06.12.1992

Teile diesen Beitrag:

Karlsruher SC Amateure – TSF Ditzingen 0:0 (0:0)
Sonntag, 06.12.2019, 14:30 Uhr
Amateur-Oberliga Baden-Württemberg 1992/1993, 19. Spieltag

Es fehlte das Salz in der Suppe

Gastgeber spielten aber insgesamt gut mit – Ralf Becker bester Akteur

Das Ergebnis sagt eigentlich schon alles aus. In dieser Oberliga-Begegnung fehlte das Salz in der Suppe, sprich die alles entscheidenden Tore. Den Amateuren des Karlsruher SC konnte das nur Recht sein, denn gemessen an den klaren Torchancen hätte der Sieger nur TSF Ditzingen heißen dürfen. Für KSC-Trainer Rainer Ulrich war der Punktgewinn ein vorweihnachtliches Geschenk des Gastes, der wohl gegenüber den Badenern ein deutliches Plus an Tormöglichkeiten besaß. Insgeheim hatten sich die Ditzinger aber schon einen Sieg vorgestellt.

So war das torlose Remis nur die logische Folge einer Partie, die Mittelmaß bot und aus dem Ditzinger Blickwinkel Unzufriedenheit zurückließ. Dabei hatte Trainer Herbert Dienelt für die letzte Auswärtsbegegnung in dieser Saison voll auf Offensive gesetzt. Anstatt den eher offensiv orientierten TSF-Akteuren Jürgen Wagner oder Dennis Hübner, durfte diesmal wieder Karaman Erdin von Beginn an auf Torejagt gehen.

Doch der durchschlagende Erfolg blieb aus. Im Gegenteil, in den Anfangsminuten musste sich die Dienelt-Elf gewaltig abstrampeln, um nicht in Rückstand zu geraten. Zehn Minuten lang rollte Angriff auf Angriff in Richtung Frank Hartmann, der an diesem Tage seinen Kasten sauber halten konnte. Die KSC-Amateure übten einen ungeheuren Druck auf das Ditzinger Tor aus, doch durchdachteAktionen waren selten zu registrieren. Als der Anfangsschwung der Gastgeber abebbte, schlugen die Ditzinger zurück.

Bereits mit dem ersten Angriff hätten sie in Führung gehen können. Ralf Becker, erneut der auffälligste Ditzinger Akteur hatte Markus Widmayer herrlich bedient, der genauso maßgeschneidert auf Jürgen Kantenwein weitergab. Doch der Ditzinger Spielmacher donnerte das runde Leder an den Querbalken, anstatt überlegt einzuschießen. Jetzt hatten sich die Ditzinger endgültig zurechtgefunden. Ralf Becker flankte von der rechten Seite, Jürgen Kantenwein setzte knapp vorbei. Dann versuchte sich Ralf Becker von links, sein Flankenball landete bei Coveli, der ebenfalls vorbeizielte. Zu diesem Zeitpunkt hätte die Ditzinger Truppe bereits mit zwei oder drei Toren führen können.

Dann prüfte Coveli den KSC-Keeper Thomas Walter mit einem 30-Meter-Schuß und auf der Gegenseite musste auch Frank Hartmann seine Daseinsberechtigung unter Beweis stellen, als er einen Volleyschuß von Markus Bähr entschärfte. Unmittelbar vor der Halbzeitpause wurde es nochmal turbulent. Zunächst wehrte Thomas Walter einen Kopfball von Markus Uhl mit einem tollen Reflex aus der bedrohten Torecke ab und auf der Gegenseite rutschte Steffen Gitter nur knapp an einer Scharinger Flanke vorbei.

Nach dem Seitenwechsel ließ das Niveau auf beiden Seiten merklich nach. Oliver Straube stieß seinen Gegenspieler Richard Benigno um. Den nachfolgenden Freistoß donnerte Rainer Scharinger in die Abwehrmauer. Die Gäste erspielten sich in der Folgezeit klare Feldvorteile, doch mit dem Toreschießen sollte es einfach nicht klappen. Ein Freistoßball von Coveli wurde von Freund und Feind verfehlt und dann drosch Oliver Straube ein Zuspiel von Jürgen Kantenwein knapp am KSC-Gehäuse vorbei.

Kurz darauf war es ein erneutes Duett zwischen den beiden Ditzingern, doch die KSC-Abwehr warf sich aufopferungsvoll in den Schuß des Ditzinger Linksverteidigers. Die Ditzinger Gäste wurden in der 65. Minute in ihrem Vorwärtsdrang jäh unterbrochen, als ein Freistoßhammer von Rainer Scharinger die Ditzinger Querlatte erzittern ließ.

Dies war dann der letzte Angriff der Gastgeber, die sich in der restlichen Spielzeit in der eigenen Hälfte verschanzten. Gegen dieses sichte Abwehrgestrüpp gab es für Kantenwein und Co. Kein Durchkommen. Ein Kopfball von Ralf Becker landete in den fangbereiten Armen von Thomas Walter, der auch bei einem Wagner-Schuß keine Probleme hatte. Die allerletzte Torchance besaß dann erneut Ralf Becker, der sich gegen vier KSCler durchgesetzt hatte, doch seinen Schuss wehrte Libero Martin Jung vor der eigenen Torlinie ab.

Aufstellung Karlsruher SC Amateure:
Walter, Peter, Frantze, Kraus, Jung M., Lapone, Bähr (70. Lessniak), Has, Gitter, Scharinger, Benito (ab 62. Schrot)

Aufstellung TSF Ditzingen:
Hartmann, Mutapcic, Straube, Kast, Bross, Uhl, Widmayer, Kantenwein, Erdin, Becker, Coveli (ab 73. Wagner)

Schiedsrichter: Wolf, Sillenbuch

Zuschauer: 350

 

Teile diesen Beitrag: